Bericht vom Spiel der Herren I in Regensburg

Letztes Auswärtsspiel ohne Punkte
Die Herzogenauracher Handball Herren verlieren mit 36:32 in Regensburg und können in dieser Saison somit nicht mehr besser als letztes Jahr abschneiden.

Bericht vom Spiel der Herren I in Regensburg

Letztes Auswärtsspiel ohne Punkte
Die Herzogenauracher Handball Herren verlieren mit 36:32 in Regensburg und können in dieser Saison somit nicht mehr besser als letztes Jahr abschneiden.

Vorbericht zum Heimspiel der Damen I gegen Allensbach

Der direkte Verbleib in der Liga ist das Ziel

Drei Spiele bleiben den Handballfrauen TS Herzogenaurach noch um sich aus eigener Kraft die sportliche Berechtigung für ein weiteres Jahr in der 3. Bundesliga zu sichern.

Der Papierform nach fast übermächtige Hürden, handelt es sich doch bei den Gegnern um den Tabellenführer aus Haunstetten (nächste Woche auswärts), der drittplatzierten Reserve des aktuellen deutschen Handballmeisters SG Bietigheim (letztes Spiel am 22.04. in eigener Halle) und dem Fünften SV Allensbach.

Vorbericht zum Spiel der Herren I in Regensburg

Herren wollen auswärts siegen

Nach einer kurzen Spielpause reisen die Herzogenauracher Handballherren am 7. April zu ihrem letzten Auswärtsspiel nach Regensburg, um am frühen Nachmittag auf die SG Regensburg II zu treffen.

In dieser Saison haben die Schuhstädter nicht mehr die Möglichkeit in die Top 3 Platzierungen zu kommen, haben aber trotz eines 4:10 Punkte Startes noch immer die Chance diese mit einem besseren Punktekonto als letztes Jahr zu beenden. Dafür müssen allerdings die letzten beiden Spiele gegen die SG und Winkelhaid gewonnen werden.

Bericht vom Spiel der Herren I gegen Erl./Niederlindach

Ausgerechnet der Ex-Niederlindacher Marco Jonas netzte für die TSH zehn Mal ein. © Foto: Ralf Rödel

TSH behält Heft in der Hand
Herzogenaurach gewinnt verdient gegen die HSG

In einem zwar körperbetonten, jedoch nicht unfairen Lokalderby gewann die 1. Herrenmannschaft der TS Herzogenaurach das BOL-Lokalderby vor knapp 100 Zuschauern gegen die HSG SGS Erlangen/HC Niederlindach auch in dieser Höhe verdient mit 28:23 (Halbzeit 14:10) Toren.

Bericht vom Spiel der Damen II gegen SG Regensburg

Damen II müssen sich knapp geschlagen geben

Nach spannenden 60 Minuten hieß es am Sonntagnachmittag leider 25:26 (12:7) und die SG Regensburg bescherte den Damen II die erste Heimniederlage in dieser Saison. Trotz der Niederlage bleibt die TSH Tabellenführer der BOL Ostbayern – der Kampf um die Meisterschaft wird nun aber wieder spannend.

Bericht vom Spiel der Damen I in Freiburg

Kapitänin Nina Bestle war erstmals wieder einsatzfähig. © Foto: Bauer

Handballdrama in Freiburg
Herzogenauracherinnen kämpfen grandios, verlieren aber 24:25

Die Herzogenauracher Handballdamen haben sich tapfer der schweren Aufgabe im Breisgau gestellt. Mit ausgedünntem Kader zeigten sie eine sensationelle Leistung beim Spitzenteam der 3. Liga Süd, der HSG Freiburg. Zehn schwache Minuten Anfang der zweiten Halbzeit brachten die Turnerschaft um einen möglichen Punktgewinn und so traten sie mit einer bitteren 24:25-Niederlage im Gepäck die Heimreise an.

Vorbericht zum Spiel der Damen I in Freiburg

Mit Zuversicht nach Freiburg

Nach den beiden wichtigen doppelten Punktgewinnen aus den letzten zwei Spielen, erwartet die Turnerschaft eine weite Auswärtsfahrt nach Freiburg. Am Samstagabend trifft sie in Südbaden auf den Viertplatzierten der 3.Liga Süd, die HSG Freiburg.

Vorbereicht zum Heimspiel der Herren I gegen Erlg./Niederlindach

Derby Time
Die Herren erwarten HSG Erlangen/Niederlindach

Rein sportlich geht es nicht mehr um viel im Handballderby zwischen der TS Herzogenaurach und der HSG Erlangen/Niederlindach – aber dafür um reichlich Prestige, schließlich geht es am Sonntag ab 16.30 Uhr in der Gymnasiumshalle darum, wer die Nummer eins im Landkreis ist.

Saisonabschluss der C-Mädchen

Ein Wechselbad der Gefühle

Die Mädels der C-Jugend schließen die Saison in der ÜBL mit einem 5. Tabellenplatz und einem ausgeglichenen Konto von 14:14 Punkten ab. Eigentlich ein Grund zur Freude, bedenkt man, dass die vier „weitesten“ Spielerinnen komplett in der B-Jugend gespielt haben.

Inhalt abgleichen